LACO & QUAX

EINE PARTNERSCHAFT, DIE BESSER NICHT PASSEN KÖNNTE

Die Laco Uhrenmanufaktur pflegt wie wir eine echte Leidenschaft: Die historische Fliegerei. Genauer gesagt - historische Fliegeruhren. Als eines von wenigen exklusiven Unternehmen blickt die Manufaktur aus Pforzheim seit 1925 auf eine fast 100-jährige Tradition in diesem Bereich zurück.

Seit diesem Jahr unterstützt uns das Unternehmen als Sponsoring-Partner und begleitet uns beispielsweise auf der diesjährigen Aero mit einem gemeinsamen Stand. Wir freuen uns über die neue Partnerschaft und hoffen auf eine fruchtbare Zusammenarbeit.

Neugierig geworden? Dann geht´s hier direkt zur Laco-Homepage: www.laco.de

DIE FLIEGERUHR – UNVERZICHTBARER BEGLEITER AN BORD

Getragen wurden die Beobachtungsuhren nicht von den Piloten, sondern von den Navigatoren an Bord, die mithilfe der Fliegeruhr und eines Oktanten die genaue Position des Flugzeuges bestimmten. Präzision, auch unter härtesten Bedingungen, musste jederzeit gewährleistet werden. Darüber hinaus musste sich die Uhr unter allen Bedingungen leicht ablesen und bedienen lassen. Mit anderen Worten: Eine Fliegeruhr war früher ein unverzichtbarer Begleiter an Bord. Als authentische Nachbauten der historischen Fliegeruhren von Laco aus den 40er Jahren überzeugen die aktuellen Modelle durch hohe Präzision in Kombination mit herausragendem Design.

Hauptmerkmale einer Laco Fliegeruhr sind dabei unter anderem das ikonische Ziffernblatt, die prägnante Zwiebelkrone, das geschlossene Lederarmband und die Oberflächenveredelung des Gehäuses. Robuste Fliegeruhren mit markanten Spuren, die eine Geschichte erzählen, sind die „Erbstücke“ von Laco. Die individuell und erwünscht erzeugten Gebrauchsspuren der Fliegeruhren zeugen von Authentizität sowie von einem erlebnisreichen Uhrenleben – und machen jedes „Erbstück“ zu einem hochwertigen Unikat. Oder anders gesagt: Eine Legende, die unsere Uhrmacher mit Hingabe bauen – und die unsere Kunden mit Leidenschaft tragen.

Laco Dreiklang

Laco Mood

Laco Typen

HISTORISCHE UHREN, ZEITGEMÄSSE ÄSTHETIK

Ganz gleich, für welche Fliegeruhr von Laco Sie sich auch entscheiden, alle Modelle haben eines gemeinsam: eine legendäre Historie.

Denn in den 40er Jahren erhielt nur eine Handvoll Unternehmen die Erlaubnis, Fliegeruhren zu fertigen. Eines davon war Laco. Die detailliert festgelegten Anforderungen an Beobachtungsuhren für die Deutsche Luftwaffe wurden vom Reichsluftfahrtministerium in der Klassifizierung „FL 23883“ formuliert.

Diese Nummer stand für „Navigationsgeräte“ und war auch auf jeder Uhr auf der gegenüberliegenden Seite der Krone zu sehen.

AUS LEIDENSCHAFT ZUR LEGENDE

Es gibt Fliegeruhren. Und es gibt die Fliegeruhr von Laco. Als eines von wenigen exklusiven Unternehmen blickt die Manufaktur aus Pforzheim auf eine lange Tradition zurück. Vor allem in den 40er Jahren ein unverzichtbares Instrument im Cockpit, ist eine Laco heute Ausdruck von Freiheit. Mit einer Laco Fliegeruhr trägt man nicht nur eine präzise und robuste Uhr am Handgelenk, sondern auch ein Stück Zeitgeschichte.

Mehr zur Geschichte und Tradition der Laco Uhrenmanufaktur hier >>

VERSCHIEDENE BAUMUSTER, IMMER EIN EIGENER CHARAKTER

Betrachtet man ihre bewegte Geschichte, wurde die Fliegeruhr speziell für die Bedürfnisse an Bord entwickelt und gebaut. Dabei zeichnete sich die Fliegeruhr durch ihre Robustheit, ihre Funktionalität und ihre gute Ablesbarkeit aus: Sie war widerstandsfähig gegen Stöße, Vibrationen und Druck sowie bei Tag und Nacht einfach und sicher zu benutzen. Eigenschaften, die auch heutzutage im Alltag von großem Nutzen sind. Wer eine Laco im klassischen Fliegeruhrendesign kauft, kann sich deshalb auf hohen Bedienkomfort und eine gute Ablesbarkeit verlassen.

Die meisten Fliegeruhrenmodelle von Laco werden in drei verschiedenen Baumustertypen von Hand in Pforzheim gefertigt. Auf den ersten Blick kommen die Unterschiede der Fliegeruhrtypen A, B und C vor allem in der Aufteilung des Zifferblattes zum Tragen.

>